English, Article edition: USA nach der Wahl – welche Folgen sind für Europa zu erwarten? Henrik Enderlein; Detlef Junker; Stormy Mildner; ...

User activity

Share to:
 
Bookmark: http://trove.nla.gov.au/version/190980
Physical Description
  • article
Language
  • English

Edition details

Title
  • USA nach der Wahl – welche Folgen sind für Europa zu erwarten?
Author
  • Henrik Enderlein
  • Detlef Junker
  • Stormy Mildner
  • Katharina Gnath
  • Josef Braml
Physical Description
  • article
Notes
  • Henrik Enderlein, Hertie School of Governance, Berlin, befürchtet, dass die Erwartungen, die mit der Wahl Barack Obamas zum neuen US-Präsidenten verknüpft sind, zu hoch seien. Obama erbe mit seinem Amtsantritt eine kaum zu bewältigende ökonomische Herausforderung, so dass die Wirtschaftspolitik zum fast alleinigen Leitmotiv der ersten Jahre werden müsse und er alles tun werde, um die US-Ökonomie bis zum Frühjahr 2012 wieder zu einem soliden Aufschwung zu führen. Für Europa heiße dies, dass Obama nichts unternehmen werde, was diesem Ziel zuwider laufen könne. Deshalb solle man keinen »großen multilateralen Moment in der amerikanischen Wirtschaftspolitik« erwarten. Auch Detlef Junker, Center for American Studies, Universität Heidelberg, warnt vor zu großen Hoffnungen. Für ihn ist es eher wahrscheinlich, dass »trotz der Euphorie über die Wahl Obamas das transatlantische Verhältnis mittelfristig durch eine Krise enttäuschter Erwartungen geprägt sein wird«. Denn die strukturellen Differenzen, die auch nach dem 20. Januar 2009 bestehen bleiben und sich in der Erwartung und Mentalität der Mehrheit der Europäer und Amerikaner spiegeln, begrenzen den Handlungsspielraum der Regierungen. Stormy Mildner, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin, nennt vor allem die Reform der internationalen Finanzmarktarchitektur und die Energie- und Klimapolitik als die Bereiche, in denen sich die Europäer mehr transatlantische Kooperation versprechen. Inwieweit Obama diesen Erwartungen entsprechen werde, bleibe allerdings abzuwarten. Und Katharina Gnath und Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Berlin, sehen vor allem »schwere Zeiten für den multilateralen Freihandel« kommen.
  • Wahl, Wirtschaftspolitik, Freihandel, Finanzkrise, Staatsoberhaupt, Europa, Vereinigte Staaten
  • RePEc:ces:ifosdt:v:61:y:2008:i:23:p:03-15
Language
  • English
Contributed by
OAIster

Get this edition

Other links

  • Set up My libraries

    How do I set up "My libraries"?

    In order to set up a list of libraries that you have access to, you must first login or sign up. Then set up a personal list of libraries from your profile page by clicking on your user name at the top right of any screen.

  • All (1)
  • Unknown (1)
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.
None of your libraries hold this item.

User activity


e.g. test cricket, Perth (WA), "Parkes, Henry"

Separate different tags with a comma. To include a comma in your tag, surround the tag with double quotes.

Be the first to add a tag for this edition

Be the first to add this to a list

Comments and reviews

What are comments? Add a comment

No user comments or reviews for this version

Add a comment